"...man weiß nie, was man bekommt." Und nix zu holen gab es an diesem Wochenende für die Jungs vom TV Gerthe. Sowohl auswärts in der Liga als auch zuhause im Pokal nahm die erste Herren nach dem Spiel den ungeliebten „Gelben Spielbogen“ für den Verlierer in Empfang. Jedoch kann man mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein. Schließlich verlor man gegen zwei starke Mannschaften.


Im Ligabetrieb ging es am Samstag nach Werne zum etwas anderen Aufsteiger, den Lippebaskets, bei denen man nach einem intensiv geführten Spiel in eine 80:68 (37:25) -Niederlage einwilligen musste. Die Zweitvertretung des Regionalligisten ist gespickt mit ehemaligen und aktuellen Spielern aus dem Kader der Ersten. So waren es auch der Regionalliga erfahrene Center Robin Brachhaus und der erst 18-jährige Lukas Wiedey, die den Gerthern das Leben schwermachten. Zusammen mit dem von außen treffsicheren Ahmad Kahat waren sie für knapp 60 der insgesamt 80 Werner Punkte zuständig. Schon bis zur Halbzeit schraubten die Lippebaskets durch viele Schnellangriffe ihre Führung in den zweistelligen Bereich (37:25). Dieser Vorsprung wuchs zwischenzeitlich sogar auf 20 Punkte an. Näher als auf sieben Punkte zum Ende des dritten Viertels kam der TVG auch nicht mehr heran. Denn immer, wenn das Momentum auf Seite der Bochumer zu kippen drohte, hatten die Hausherren eine Antwort parat. In diesen Phasen merkte man den Werner Spielern trotz ihres jungen Alters die Erfahrungen im höherklassigen Basketball schon an. So siegten die Lippebaskets am Ende verdient und recht ungefährdet mit 80 zu 68.

 

Chancenlos im Pokal

Keine 24 Stunden später ging es für die Gerther Reisegruppe weiter. Diesmal zuhause im eigenen Wohnzimmer. Gegner am frühen Sonntagabend war der Deutzer TV. Der Kölner Basketball-Verein gewann letztes Jahr die Meisterschaft in der zweiten Regionalliga, verzichtete aber auf den kostspieligen Aufstieg in die höchste Spielklasse im Westdeutschen Basketballverband. Auch diese Saison sind die „Kellerkinder“, so nennen sich die Riesen vom Rhein, wieder ganz oben mit dabei in der zweiten Regio. Nach fünf Spieltagen grüßen sie ungeschlagen vom Platz an der Sonne.

Im Sinne von „Jugend forscht“ wollte man dieses Spiel angehen und weitere Erfahrungen sammeln. Jedoch zeigte es sich recht schnell, dass auch an diesem Abend die Trauben für die Gerther (um einiges) zu hoch hingen. Die Deutzer drückten von Beginn an aufs Tempo und nutzten ihre körperlichen Vorteile gnadenlos aus. Konnte man in den Anfangsminuten das Tempo der Gäste noch einigermaßen mitgehen, so zogen die Gäste kurz vorm Ende des ersten Viertels mit einem 8:0 -Lauf auf 26:13 davon. Diesen Vorsprung bauten die Deutzer kontinuierlich über 46:21 zur Halbzeit bis auf 73:33 zu Beginn der letzten zehn Minuten aus. Aber eins taten die Jungs des TV Gerthe nicht und das war aufgeben. Sie zeigten, unterstützt vom wieder mal tollen Gerther Fanclub, eine couragierte Leistung und vollen Einsatz bis zum Ende. Am klaren Ergebnis von 93:42 für den Deutzer TV änderte dies jedoch nichts.


„Mit der Niederlage gestern in Werne kann ich besser leben als mit der Niederlage gegen Barop letzten Sonntag. Wir haben gegen eine clevere Werner Mannschaft verdient verloren, jedoch phasenweise gut dagegengehalten. Die Intensität und der Einstatz stimmten. Und auch der Auftritt gegen Deutz zeigt, dass wir bereit sind zu kämpfen. Wenn wir diese Intensität beibehalten und weiterhin Erfahrungen sammeln, werden wir schon unsere Siege holen.“, so ein zuversichtlicher Trainer nach dem sieglosen Wochenende. Einzige Wermutstropfen neben den Niederlagen sind die Verletzungen, welche sich Jonathan Maull, Vladislav Samsonov und Brock Lumbers im Spiel gegen Deutz zugezogen haben.

Am Samstag gegen Derne

Zeit zum Wunden lecken haben die Gerther noch nicht ganz. Bevor es in die dreiwöchige Herbstpause geht, gastiert am nächsten Samstag mit der dritten Mannschaft vom SV Dortmund-Derne eins von noch zwei ungeschlagenen Teams im Gerthe Dome. Anwurf ist wie immer um 18:30 Uhr.

Impressum

TV Gerthe 1911 e.V.
Heinrichstraße 44 a
44805 Bochum

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!